Schwarzangler beleidigt und verletzt Polizeibeamte

19.03.2021 -

Karlstadt, Ldkr. Main-Spessart. Am Donnerstag wurde die Polizei von einem Zeugen darüber verständigt, dass am Mainufer zwischen Gambach und Wernfeld, Oberhalb der Schleuse Harrbach, ein Mann mit vier Handangeln zugange sei. Eine Überprüfung gegen 12:30 Uhr bestätigte, dass dort ein deutlich alkoholisierter 66-jähriger Mann, der einen Erlaubnisschein für die Fischereiausübung mit zwei Handangeln besaß, mit vier solcher Angeln die Fischerei ausübte und somit Fischwilderei betrieb. Der Erlaubnisschein für die Fischereiausübung wurde deshalb sichergestellt und weiteres Angeln untersagt. In dem bei dem Angler stehenden Pkw schlief dessen 40-jähriger Sohn, bei dem ein Alkoholtest einen Wert von 1,14 Promille ergab. Da damit gerechnet werden musste, dass die beiden alkoholisierten Männer, nachdem das Angeln untersagt wurde, mit dem Pkw wegfahren werden, wurde der Fahrzeugschlüssel zur Verhütung einer Trunkenheitsfahrt vorsorglich sichergestellt. Dabei kam es durch den 40-jährigen Mann zu einem Widerstand gegen die Maßnahme der Beamten. Der Mann beleidigte die Beamten und wehrte sich aktiv gegen die Wegnahme des Autoschlüssels. Ein Polizeibeamter wurde durch die Widerstandshandlung des Mannes leicht an der Schulter verletzt.

 

Alle Blaulicht-Artikel im Überblick