Spannendes aus 250 Jahren Apothekengeschichte

Zehn Kinder besuchen das Museum Obertor-Apotheke in Marktheidenfeld

06.09.2019 -

Im Rahmen des Ferienprogramms der Kommunalen Allianz Raum Marktheidenfeld hatten zehn Kinder die Möglichkeit, an einem Nachmittag gemeinsam das Museum Obertor-Apotheke von Inhaber Dr. Eric Martin in Marktheidenfeld zu erkunden.

Zehn Kinder erfuhren im Museum Obertor-Apotheke in Marktheidenfeld Spannendes und Gruseliges aus 250 Jahren Apothekengeschichte.

Hierbei bekamen sie von der Pharmazeutisch Technischen Assistentin Tina Buder, die vor ein paar Jahren noch selbst in der Obertor-Apotheke tätig war, Informationen aus erster Hand. Die Kinder lernten viel über die frühere Berufspraxis und die Geschichte der Apotheke: Warum heißt der Apotheker auch Pillendreher und welches Gerät hat ihm diesen Namen eingetragen? Wie bedient man eine Waage und warum braucht man dafür Tarierschrot? Warum sind Drogen in der Apotheke nichts für die Polizei? Was haben Mumien und der Geist „Melissa“ in der Apotheke verloren? Und wie konnte der Apotheker Einhorn verkaufen, wenn’s doch gar keine Einhörner gab?

Auf diese und viele weitere Fragen wurde eine Antwort gefunden und schließlich durften die Kinder selbst noch auf den Spuren eines Apothekers wandeln und mit der historischen Waage Malventee abwiegen.

Wenn Ihr Interesse an der Apothekengeschichte geweckt ist, erhalten Sie weitere Informationen unter https://museum-obertor-apotheke.de. Die Öffnungszeiten des Museums in der Obertorstr. 10 sind jeweils mittwochs und samstags von 14:00 – 18:00 Uhr.

Text: Dr. Eric Martin, Foto: Stephanie Namyslo

Alle Artikel im Überblick

Neues aus Marktheidenfeld bei Instagram